Wie gefällt dir unsere neue Webseite?
Wir möchten unsere Seite laufend verbessern und benötigen dafür dein Feedback. Bitte spare auch nicht mit Kritik, nur so können wir uns verbessern. Was hat dir vorher besser gefallen? Welche Features würdest du dir noch wünschen?

Name

E-Mail-Adresse*

Betreff

Nachricht*

X
+ Feedback zur neuen Webseite

Berater/in für Schulverwaltungen (School Management Programm Western Province)

Beschreibung

Berater/in für Schulverwaltungen (School Management Programm Western Province)

Für einen zweijährigen Projekteinsatz suchen wir eine

Kiunga, Papua-Neuguinea

Berater/in für Schulverwaltungen (School Management Programm Western Province)

Western Province ist eine dünn besiedelte und durch die Ok Tedi-Mine geprägte, sozial und ökologisch in Mitleidenschaft gezogene Provinz Papua-Neuguineas. Die Catholic Diocese of Daru-Kiunga ist der wesentliche Anbieter sozialer Dienste (Bildung, Gesundheit). Das Projekt ist an die Catholic Education Agency – CEA angegliedert und baut auf mehreren Jahren Erfahrung mit ähnlichen Projekten und Programmen in Lae (Morobe Province) und Arawa/Autonomous Region of Bougainville auf. In Kiunga selbst haben bereits zwei erfolgreiche Einsätze stattgefunden. In Kooperation mit anderen kirchlichen und ggfs. staatlichen Verantwortlichen sollen Verwaltung und Finanzmanagement der Schulen, sowie eine verantwortungsvolle Beteiligung der VertreterInnen der lokalen Communities weiter gestärkt werden. Dies erfolgt durch Ausbildung und Betreuung von Schulleiter/innen und Vertreter/innen der BOMs (Boards of Management, welche die Schulen in ihrer Verwaltung und ihrem Funktionieren kontrollieren). In dieser Phase geht es besonders um das Mentoring und die Stärkung der Kompetenzen des lokalen Trainingskoordinators.

Gesuchte Berufe

Pädagog/in, Wirtschaftspädagog/in, Experte/in Schulverwaltung; Betriebswirt/in, Buchhalter/in oder Absolvent/in einer Handelsakademie mit einschlägiger Berufserfahrung, Erwachsenenbildner/in.

Ihre Aufgaben

  • Betreuung und Förderung der Schulen durch Kurse und Trainings, Beratungs-Schulbesuche, Train the Trainer, z.T. von der Zentrale in Kiunga aus
  • Coaching der Schulleiter/innen bezüglich des Schulfinanzmanagements (Einnahmen-Ausgaben-Rechnung, Abrechnungen, Budgeterstellung, Jahresplanung)
  • Organisation und Durchführung von zentralen/dezentralen Weiterbildungen für Lehrkräfte
  • Enge Zusammenarbeit und Abstimmung mit den anderen Teilen der Catholic Education Agency, sowie Berichte an diese und das Catholic Education Board (Aufsichtsorgan)
  • Entwicklung und Umsetzung neuer Finanzierungsprojekte für das Programm
  • Coaching und Mentoring des Trainingskoordinators
  • Laufendes Monitoring und Evaluierung (und in der Folge Anpassung des Programms)
  • Fortbildung oder Vermittlung von Fortbildungen der Mitarbeiter/innen
  • Kontaktpflege und Förderung der Zusammenarbeit aller, insbesondere der staatlichen Stakeholder
  • Förderung weiterer Angebote der Catholic Education Agency
  • (Weiter-)Entwicklung von Schulbüchereien

Ihr Profil

  • Akademischer Abschluss in o. g. Beruf(en); Mindestens 3 Jahre einschlägige Berufserfahrung; Erfahrung in der LehrerInnen-/Erwachsenenbildung
  • Erfahrung im Bereich Organisationsentwicklung, idealerweise im Schulbereich
  • Kenntnisse und Erfahrung im Project Cycle Management
  • Kooperativer Arbeitsstil, Teamfähigkeit, Fähigkeiten und Erfahrung in der Erwachsenenbildung
  • Bereitschaft für Reisetätigkeit in entlegene (Schul-)Standorte
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift,
  • Bereitschaft zum Erlernen der Umgangssprache Tok Pisin
  • Geduld, Anpassungsfähigkeit und Respekt für die Kultur in Papua-Neuguinea
  • Bereitschaft zum Leben in einfachem Umfeld ohne organisierte Freizeitmöglichkeiten und mit eingeschränktem Konsumangebot
  • Bereitschaft zur Arbeit in einem katholischen Umfeld
  • Hohes Maß an Humor, Geduld und Flexibilität
  • Hohes Maß an Eigeninitiative

Nähere Informationen zu weiteren offenen Stellen, sowie zu den finanziellen Leistungen, finden Sie unter www.horizont3000.at/FAQ Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, die Sie bitte online über unsere Homepage direkt bei der ausgeschriebenen Stelle versenden.

Projektumfeld

Lage/Verkehrsverbindungen

Wegen der geografischen Unzugänglichkeit hat die Bevölkerung der Region erst seit den 1950er Jahren Kontakt mit der Außenwelt. Die teilweise nomadische Bevölkerung lebt von Subsistenz-Landwirtschaft und Jagd, sowie Kompensationszahlungen für Schäden, die der Bergbau (etwa für den Fischfang) verursacht hat. Der Bergbau in der OK Tedi Mine stellt – noch – die wesentliche wirtschaftliche Aktivität in der Provinz dar. Mehrere kleinere Öl- und Erdgasprojekte befinden sich derzeit in der Explorations-, teilweise schon in der Bauphase. Die Kirchen setzen unter starker Beteiligung der lokalen Gemeinden ihre Programme um. Eine weitere HORIZONT3000-Fachkraft arbeitet in der Infrastrukturentwicklung der Diözese (Bildungs- und Gesundheitsbereich).

Klima

Das Klima ist tropisch warm und v.a. zum Jahreswechsel schwül, die Niederschläge zählen zu den höchsten der Welt (jährlich bis 10m). Die Gegend um Kiunga ist sehr eben, der Ort liegt 80 m über dem Meeresspiegel.

Wohnsituation

Als Wohnmöglichkeit wird üblicherweise ein Wohnhaus in ortsüblicher Holzbauweise, etwa 60 m2 ) zur Verfügung gestellt.

Versorgung/Freizeitmöglichkeiten

Die Versorgung mit Dingen des täglichen Lebens ist in der Kleinstadt Kiunga sichergestellt. Da fast alle Güter über Luft und Wasser eingeführt werden, ist jedoch nicht immer alles zu haben. Einkaufsmöglichkeiten gibt es in Kiunga mit einem einfachen Angebot von Geschäften (mehrere Supermärkte), ein Hauptmarkt und mehrere kleine Märkte für Obst, Gemüse und oft Frischfleisch und -fisch. Die vier Autostunden entfernte Minenstadt Tabulil verfügt über ein deutlich besseres Angebot. Es gibt ein Krankenhaus.

Im Kiunga Hotel und Cassowara Hotel kann man Essen gehen und ein Bier trinken, im Guest House der Mine gibt es einen kleinen Swimmingpool. Wöchentlich gibt es in einem der Pubs ein Quiz. Ansonsten bietet die Natur Möglichkeiten zu Wanderungen, Fahrrad- und andere Ausflüge. Die Gegend ist bekannt für ihren Reichtum an Paradiesvögeln. Flussfahrten sind mit Kanu und Boot möglich.

Sicherheit

Die Sicherheitssituation ist in Kiunga weit besser als in vielen Teilen des Landes, es gibt gewöhnlich keine größeren Probleme. Man kann auch abends noch spazieren gehen. Es kommt gelegentlich zu kleinen Diebstählen oder Gewalt, von der Ausländer aber in der Regel nicht betroffen sind.

Projektpartner

Katholische Diözese von Daru-Kiunga.Die Zusammenarbeit mit der Diözese besteht seit den 1980er Jahren und hat sich bisher als sehr pragmatisch und produktiv erwiesen.Die Catholic Education Agency betreut über 60 oft nur zu Fuss oder per Boot erreichbare Primar- und Elementar-Schulen.