Wie gefällt dir unsere neue Webseite?
Wir möchten unsere Seite laufend verbessern und benötigen dafür dein Feedback. Bitte spare auch nicht mit Kritik, nur so können wir uns verbessern. Was hat dir vorher besser gefallen? Welche Features würdest du dir noch wünschen?

Name

E-Mail-Adresse*

Betreff

Nachricht*

X
+ Feedback zur neuen Webseite

BeraterIn für Agrarökologie in Nicaragua

Beschreibung

BeraterIn für Agrarökologie in Nicaragua

Für einen zweijährigen Projekteinsatz suchen wir eine

Managua, Nicaragua

Berater/in für Agrarökologie in Nicaragua

Die Karibikküste von Nicaragua ist eine der am stärksten von den Auswirkungen des Klimawandels betroffenen Regionen Lateinamerikas. Eine weitere Bedrohung der indigenen und ländlichen Bevölkerung ist das Fortschreiten der Viehzüchter und Holzhändler, die mit rücksichtslosen Methoden die ursprünglichen Anbauflächen der Kleinbauern ausbeuten. Diese Entwicklungen führen zusammen mit ineffizienten Produktionsmethoden zu einer Verringerung des Nahrungsmittelangebots in der Region und drohen in einer Hungersnot zu enden, falls dem nichts entgegen gestellt wird. Die Partnerorganisation FADCANIC und deren alliierte Kakaogenossenschaft UNCRISPROCA stehen der lokalen Bevölkerung zur Seite und sehen in der Agroökologie eine nachhaltige Alternative zur Sicherung der Lebensmittelproduktion der Kleinbauernfamilien. Beide Organisationen werden auch durch Finanzierungsprojekte von HORIZONT3000 unterstützt.

Gesuchte Berufe
Agraringenieur/in, Agrarökolog/in.

Ihre Aufgaben

  • Ausarbeitung einer partizipativen Analyse zur aktuellen Situation der Produktionseinheiten von lokalen Kleinbauernfamilien;
  • Vermittlung von agroökologischen Methoden und technische Begleitung der Kleinbauernfamilien;
  • Befähigung der Projektpartner zur Anwendung partizipativer Methoden in der Wissensvermittlung;.
  • Unterstützung der Partnerorganisationen bei der Identifizierung von agroökologischen Alternativen in der ländlichen
    Produktion;
  • Unterstützung bei der Konsolidierung von Samenbanken;
  • Unterstützung bei der Schaffung von Wertschöpfungsketten;
  • Regelmäßige Teilnahme und aktive Mitarbeit bei Teamsitzungen der Partnerorganisationen.

Ihr Profil

  • Studium der Agrarwissenschaften oder Agrarökologie oder vergleichbarer Abschluss;
  • Einschlägige Berufserfahrung in den genannten Bereichen;
  • Beratungserfahrung und Freude an Wissensvermittlung;
  • Ausgezeichnete Spanischkenntnisse in Wort und Schrift;
  • Lateinamerika-Vorerfahrung wünschenswert;
  • Bereitschaft, sich auf einfache Lebensverhältnisse einzustellen;
  • Teamfähig, lösungsorientiert und flexibel für die Arbeit mit verschiedenen Partnerorganisationen;
  • Eigenständig, verantwortungsbewusst und belastbar;
  • Hohe interkulturelle Sensibilität und Kompetenz;
  • Interesse an Entwicklungszusammenarbeit.

Nähere Informationen zu weiteren offenen Stellen, sowie zu den finanziellen Leistungen, finden Sie unter www.horizont3000.at/FAQ Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, die Sie bitte online über unsere Homepage direkt bei der ausgeschriebenen Stelle versenden.

Jetzt bewerben

Projektumfeld

Lage/Verkehrsverbindungen
Die Zielgebiete des Vorhabens liegen im Osten des Landes. Rosita ist ca. 400 km von der Hauptstadt Managua entfernt und über eine teils asphaltierte Straße zu erreichen. La Curz del Río Grande ist ca. 450 km. von Managua entfernt und nur auf dem Wasserwege und über große Umwege zu erreichen. Die Überlandstraßen sind asphaltiert und während des ganzen Jahres gut befahrbar. Die Nebenstrecken sind aber vor allem in der Regensaison oft unterbrochen oder nur mit Allradfahrzeugen zu befahren.

Klima
Das Klima ist tropisch mit durchschnittlichen Temperaturen zwischen 28° bis 34° C während der Regenzeit (Mai bis November), in den Trockenmonaten sinkt die Temperaturen durchschnittlich um ca. 5° C.

Wohnsituation
Sowohl in la Cruz del Río Grande als auch in Rosita gibt es Wohngelegenheiten zu mieten, die jedoch kaum einem angemessenen Standard entsprechen. Elektrischer Strom und Wasserversorgung ist oft nicht vorhaben. Aus diesem Grunde wird empfohlen, den Wohnort in Managua zu wählen, um von dort aus beide Gebiete zu betreuen.

Versorgung/Freizeitmöglichkeiten
Nicaragua ist gekennzeichnet durch eine reichhaltige und abwechslungsreiche Landschaft, subtropische und tropische
Regenwälder und die grüne Berglandschaft im Zentrum stehen im Kontrast mit der trockenen Landschaft an der Westküste und dem trockenen Korridor im Zentrum und Norden. Am Pazifik gibt es ausgezeichnete Strände, ebenso in den Karibikinseln von Corn Island. Die Kolonialstädte León und Granada haben ein reiches Kulturerbe, es gibt viele Sehenswürdigkeiten und einige Museen in deren historischen Zentren, während im Osten des Landes die tropischen Regenwälder durch deren Artenvielfalt bestechen. Rosita jedoch ist ein kleiner Ort in dem ca. 12.000 Einwohner leben. Rosita ist von Managua aus mit dem Fahrzeug zu erreichen (ca. 8 Fahrstunden) oder mit dem Flugzeug (die nächste Fluglandepiste ist 45 km entfernt in Bonanza). Siawas, der Ort in dem das Büro der Kooperative UNCRISPROCA liegt, befindet sich im Bezirk La Cruz del Río Grande, einem der abgeschiedensten Orte in Nicaragua. Dieses Gebiet ist nur in der trockenen Jahreszeit mit dem Fahrzeug zu erreichen, in der Regenzeit nur über den Wasserweg von Bluefields oder Pearl Lagoon aus (insgesamt ca 6 Stunden Bootsfahrt). In beiden Orten sind die Bedingungen prekär, es gibt nur begrenzt Einkaufsmöglichkeiten (vor allem in La Curz del Río Grande). Es gibt keine, mit europäischen Standards vergleichbaren Schulen. In Managua, der Hauptstadt des Landes gibt es jedoch gute Vorschulen, Hauptschulen und Mittelschulen sowie die Möglichkeit zur höheren Bildung. Die allgemeine Gesundheitsversorgung ist ausreichend gewährleistet. Private Kliniken mit guter Kapazität stehen in Managua zur Verfügung. Es gibt hier auch Supermärkte, in denen alle notwendigen Lebensmittel und Hausgegenstände erhältlich sind.

Sicherheit
Nicaragua war eine Zeit lang eines der sichersten Länder in Lateinamerika. Seit den Unruhen im zweiten Quartal des Jahres 2018 hat sich die Lage jedoch verschlechtert. Immer wieder kommt es, vor allem in den ärmeren Gebieten, zu Schießereien und Überfällen. Zwar gibt es weniger Jugendbanden und organisiertes Verbrechen wie in den Nachbarländern El Salvador und Honduras, doch kann es immer wieder vorkommen, dass es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der Polizei kommt. Der Alltag erscheint friedlich, trotzdem sollte man vor allem nachts vorsichtig sein und abgelegene Gebiete oder menschenleere Orte meiden.

Projektpartner
FADCANIC www.fadcanic.com.