#sichersein. Engagiert gegen Abschiebungen nach Afghanistan

eric-ward-342202-unsplash-1024×576
0

Kampagnenstart gegen Abschiebungen Geflüchteter nach Afghanistan

Mehrere österreichische NGOs und Vereine – Volkshilfe, Diakonie Flüchtlingsdienst, asylkoordination Österreich, Integrationshaus, Don Bosco Flüchtlingswerk Austria, SOS Mitmensch und Alpine Peace Crossing – erheben ihre Stimmen gegen die vermehrten Abschiebungen von Geflüchteten „zurück“ nach Afghanistan. Folgende Idee liegt der neu gestarteten Kampagne #sichersein zugrunde:

„Dorthin, wo »wir« keinesfalls hinreisen sollen, werden Menschen und Familien abgeschoben, die teilweise das Land gar nicht kennen, weil sie woanders aufgewachsen sind.

Das können wir nicht akzeptieren. Das wollen wir nicht akzeptieren. Das dürfen wir nicht akzeptieren. Deshalb unser Engagement und diese Kampagne.“ (Zitat von der Webseite der Kampagne #sichersein)

„Sicheres“ Afghanistan oder Reisewarnung?

Wenn man die Reiseinformationen über Afghanistan liest, die das österreichische Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres auf der offiziellen Webseite veröffentlicht, verwundert die Annahme, dass Afghanistan sicher genug sei um Menschen dahin abzuschieben, umso mehr:

„Reisewarnung! Sicherheitsstufe 6 für das ganze Land! Vor allen Reisen wird gewarnt“

Im ganzen Land besteht das Risiko von gewalttätigen Auseinandersetzungen, Raketeneinschlägen, Minen, Terroranschlägen und kriminellen Übergriffen einschließlich Entführungen, Vergewaltigungen und bewaffneter Raubüberfälle. Den in Afghanistan lebenden Auslandsösterreichern sowie Österreichern, die sich aus anderen Gründen in Afghanistan aufhalten, wird dringend angeraten das Land zu verlassen.“ (Quelle: BMEIA)

#sichersein

Auf der neuen Webseite der Kampagne #sichersein werden nicht nur vielfältige Hintergrundinformationen rund um die Themen Flucht, Abschiebung und Afghanistan geboten, sondern es kommen auch Betroffene selbst zu Wort. Außerdem können sich engagierte Menschen im Bereich „Ich bin mir sicher!“ informieren, wie sie selbst aktiv werden können.

NGOs zum Thema „Menschenrechte“

Webseite der Kampagne #sichersein