Umwelt- und Nachhaltigkeitspreis für innovative Projekte

rocket
0

Der T-Mobile Umwelt- und Nachhaltigkeitsfonds (TUN) vergibt jährlich 50.000 Euro für Innovationen zur Lösung von Umweltproblemen und für nachhaltiges Handeln. Dazu sollen die Möglichkeiten mobiler Kommunikation als Hebel zur Problemlösung verwendet werden, unabhängig von bestimmten Anbietern oder Herstellern. Preiswürdig sind neue Projekte ebenso wie bestehende. Eine Kofinanzierung von zumindest 25 Prozent ist erforderlich.

Projekte, die für den T-Mobile Umwelt- und Nachhaltigkeitspreis eingereicht werden, können aus vielfältigen Themenbereichen stammen, die im Folgenden beschrieben werden. Letztlich entscheidet die Jury, ob ein eingereichtes Projekt den Grundkriterien Umwelt und Nachhaltigkeit unter Verwendung mobiler Kommunikation entspricht. Vergeben werden drei Preise in Höhe von 20.000, 15.000 und 12.000 Euro, sowie ein Schulpreis (siehe unten) in Höhe von 3.000 Euro.

Der TUN-Fonds versteht Nachhaltigkeit im Dreieck von Ökologie, Ökonomie und Sozialem. Projekte können eine oder mehrere dieser Dimensionen für nachhaltige Entwicklung ansprechen. Die folgenden Beschreibungen verstehen sich als exemplarische Nennung preiswürdiger Bereiche, nicht jedoch als vollständige Aufzählung.

  • Energieeffizienz und Klimaschutz
    Beispiele sind u.a. mobile Apps zur besseren Kontrolle des Energieverbrauchs, nachhaltige Mobilitätskonzepte, Förderung eines klimaschonenden Lebensstils, energieeffiziente Produktinnovationen.
  • Grüne Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)
    Beispiele sind u.a. effiziente Ladegeräte, Soft- und Hardware zur Reduktion des Energieverbrauchs, Techniken zur Steuerung und Verfolgung von Recyclingketten.
  • Umwelt-, Natur- und Artenschutz
    Beispiele sind u.a. mobile Apps zur Unterstützung umweltbewusster Lebensmittelproduktion und –konsumation, eines umweltbewussten Tourismus, Projekte zum Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten, Naturlebensräumen und Naturschönheiten mittels Telekommunikation.
  • Entwicklung eines nachhaltigen Lebensstils durch Projekte in den Bereichen Soziales, Bildung und Arbeit
    Beispiele sind assistive und augmentative Apps und Technologien zur Unterstützung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen, Bildungs-Apps, um die Chancen digitaler Medien für differenziertes, individuelles Lernen zu nutzen, Plattformen, die Menschen nachhaltige Einkunfts- und Arbeitsmöglichkeiten erschließen.

Die Einreichung ist bis zum 10. Juli 2017 verlängert.

Die Einreichung zum T-Mobile Umwelt- und Nachhaltigkeitspreis ist bis Montag, 10. Juli 2017 (24 Uhr) verlängert worden. Projekte müssen unter TUN@t-mobile.at eingereicht werden. Mehr Informationen findet ihr unter http://www.tun-fonds.at/preise/

Das Fachgremium des TUN-Fonds nominiert zehn qualifizierte Projekte aus allen Einreichungen. Daraus wählt die Jury unter Vorsitz von Dr. Franz Fischler, EU-Kommissar a.D., die drei Siegerprojekte.

Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der öffentlichen TUN-Fonds-Gala im November 2017.