Mit offenen Armen empfangen: Mein Freiwilliges Soziales Jahr

Seminar Linz 06_17 -22
0

Wie erlebten ehemalige FSJlerInnen ihr Freiwilliges Soziales Jahr tatsächlich? Was bewegte sie, woran zweifelten sie, was freute sie?

Daten und Fakten zum FSJ lassen sich ja leicht finden, wir allerdings haben nachgefragt, wie diese Erfahrung wirklich für die jungen Menschen war. Nina Knölli ist eine der ehemaligen Freiwilligen, die ihre Erfahrungen mit uns teilt.

Ein Zimmer mit 4 Mädchen teilen und eine Woche lang im JUFA-Hotel übernachten zu müssen, ohne jemanden zu kennen, klingt nicht wirklich nach Vorfreude auf die erste Seminarwoche.

Doch genau diese Woche war der beste Start den man sich nur vorstellen kann!

Neue Freunde finden, Interessen teilen, sich mit Gleichgesinnten austauschen, gemütliche und lustige Abende zusammen verbringen, zusammen etwas meistern, sich persönlich weiterentwickeln, sich selbst kennenlernen, über seinen Schatten springen, über sich hinauswachsen.

Augenblicke wie diese und viele mehr prägen mein Leben nun jeden Tag aufs Neue.

Ein komplett neues Lebensereignis

… Und mit genau diesen unvergesslichen Momenten startet man in ein komplett neues Lebensereignis. Indem man sich nicht nur selbst kennenlernt, sondern auch die Chance hat, viele neue Erfahrungen im sozialen Bereich zu sammeln.

Mit meiner Arbeitsstelle hatte ich außerdem ein Glückslos gezogen, denn die Arbeit im Kinderheim machte mir von erster Minute an sehr viel Spaß. Nichtsdestotrotz gab es Situationen, in denen ich an meine Grenzen gestoßen bin. Doch genau diese Momente haben mir gezeigt, dass alles möglich ist und ich immer wieder über mich hinauswachsen kann.

Das FSJ zu machen, war die beste Entscheidung die ich je getroffen habe. Denn ich habe von Anfang an bemerkt, dass man egal in welcher Lebenssituation, von jedem mit offenen Armen empfangen und aufgenommen wird.

Nina Kölli, FSJ-Jahrgang 2017/18

Links

Einführung: „Was ist das Freiwillige Soziale Jahr?“

Bewerbung FSJ – derzeit offen!

Ehrenamt in Österreich

Wir danken dem FSJ – Freiwilliges Soziales Jahr und Nina für die Möglichkeit, diesen Bericht zu veröffentlichen! Die Fotos stammen vom FSJ und von Nina Knölli.