EFD wird ESK: Freiwilligendienst in Europa

k-DSC06075
0

EFD waren klingende Buchstaben für alle, die ins europäische Ausland reisen und sich dort längerfristig ehrenamtlich engagieren wollten. EFD? Das heißt (oder hieß) Europäischer Freiwilligendienst und bedeutete konkret, 2 bis 12 Monate in einem Projekt im Sozial-, Kultur- oder Bildungsbereich mitzuarbeiten, in eine neue Sprache hineinzuschnuppern, zum ersten Mal (vielleicht) alleine zu wohnen, erste Arbeitserfahrungen zu machen – und vor allem: viele neue Leute und EUROPA kennenzulernen!

In unserem NGO-Magazin finden sich mehrere begeisterte Erfahrungsberichte von jungen Menschen, die den Europäischen Freiwilligendienst gemacht haben und davon sichtlich begeistert waren. Die Arbeitsmöglichkeiten beim EFD waren ganz unterschiedlich: Christina hat in Litauen in einem Kinder- und Waisenheim mitgearbeitet, Elisabeth in Rumänien eine Auszeit von ihrem normalen Leben genommen, Sinem in einem Kindergarten in Palermo Erfahrungen in der Kinderbetreuung gesammelt und Petra (aus Südtirol) hat bei einem Grazer Verein arbeitssuchende Jugendliche unterstützt.

Diese vier haben – wie viele andere Jugendliche und junge Erwachsene vor und nach ihnen – bereichernde, bunte, wertvolle Erfahrungen für ihr ganzes Leben gesammelt.

Elisabeth fasst die soziale Komponente des Europäischen Freiwilligendienstes in berührende Worte:

„EFD bringt dich in eine Community voll mit aufgeweckten und teilweise offenen Menschen. Sie laden dich ein, ein Mitglied ihrer Familie zu sein. Es sind deine besten Freunde mit Ablaufdatum. Du schenkst fremden Menschen, die du zuvor noch nie gesehen hast, dein ganzes Vertrauen. In einer Geschwindigkeit, in der dir schwindlig wird. Du erzählst ihnen Schritt für Schritt immer mehr über deine Vergangenheit und verbringst eine fantastische Gegenwart mit ihnen. Du erzählst ihnen mehr als deinen wahren Freunde, du kannst sein, was du bist, wer du bist. Keine Entschuldigungen, kein „von dir hätte ich mir das nicht erwartet“. Keine Überraschungen, denn alles ist eine Überraschung. Überrascht zu werden, das wird deine neue Routine.“

Was ist aus dem Europäischen Freiwilligendienst geworden?

Warum ist der Anfang dieses Beitrags in der Vergangenheit geschrieben? Gibt es den EFD nicht mehr? Entwarnung – doch! Er hat nur einen neuen Namen bekommen und wurde 2018 in das Europäische Solidaritätskorps (ESK) eingegliedert. Das Projekt hat sich allerdings kaum verändert.

Mit dem ESK kannst du – wenn du zwischen 18 und 30 Jahre alt bist –

  • … 2 bis 12 Monate in einem gemeinnützigen Projekt mitarbeiten
  • … wertvolle Erfahrungen in einem Sozial-, Kultur- oder Umweltprojekt in Europa sammeln
  • … kostenlos in einem anderen Land wohnen und bekommst dort auch ein Taschengeld. Deine Arbeit (ca. 30h pro Woche) ist dafür ehrenamtlich.
  • … ein „gap year“ nach der Schule, nach einem Studienabschnitt, nach dem Uniabschluss ganz wunderbar und wertvoll füllen!

Wie kann ich mich für das Europäische Solidaritätskorps bewerben?

Zunächst musst du eine Sendeorganisation finden, diese sind je nach Bundesland deines Wohnsitzes unterschiedlich. Hier findest du eine Übersicht über alle ESK-Regionalstellen, die in Österreich zuständig sind. In Wien ist das z.B. die Jugendinfo wien xtra. Bei den Regionalstellen bekommst du auch eine ausführliche Beratung über die Freiwilligenprojekte und es gibt Infotage zum Europäischen Solidaritätskorps.

In der ESK-Datenbank kannst du dann selbst nach Projekten suchen und dich bewerben. Auch dabei unterstützt dich deine Sendeorganisation bzw. die Regionalstelle deines Bundeslandes. Voraussetzungen für eine Teilnahme gibt es kaum, wenn du zwischen 18 und 30 Jahre alt bist und Motivation und Offenheit für deinen Einsatz zeigst – dann kann dich nichts aufhalten!

Mach ein Gap year mit dem Europäischen Solidaritätskorps und lerne Europa kennen!

Oder, um nochmals Elisabeths berührenden Artikel zu zitieren:

EFD schenkt dir eine Auszeit vom normalen Leben. Von allem, was normal ist. Du wirst mit mehr als du erwartest konfrontiert, mit mehr als du erwartest zurückkommen, wenn du dich traust.
Es ist eine Zeit, in der du egoistisch sein darfst und dennoch etwas Gutes für die Welt tust.
Ist doch eine gute Balance.
Willkommen im Abenteuer, in dem du nie weißt, was morgen auf dich zu kommen wird. Du wirst es lieben!

Links

Webseite des Europäischen Solidaritätskorps

praktisches Info-Blatt mit allen Facts zum ESK

Gute Übersicht von der Seite freiwilligenweb.at

Wienxtra: ESK-Freiwilligenprojekte

Doch lieber in Österreich bleiben? Dann schau dir das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) an!